Zwiebeln schneiden ohne Weinen – 12 hilfreiche Tipps

Zwiebeln, die Klassiker der Küche, helfen nicht nur bei einer Erkältung sondern bringen die Verdauung in Schwung und können Cholesterin und den Blutzuckerspiegel senken. Sie gibt es in den verschiedensten Sorten. Eines haben alle aber gemeinsam. So gesund sie auch sind bringt die Zwiebel auch den stärksten Mann zum weinen. 

Hier sind ein paar Tipps für dich mit der du ohne Probleme Zwiebeln schälen und schneiden kannst.

  1. Es klingt zwar witzig hilft aber garantiert – die Taucherbrille*. Aufsetzen und schon kann man kiloweise Zwiebeln schälen/schneiden.
  2. Schäle die Zwiebel unter fließendes kalte Wasser oder fülle eine Schüssel mit Wasser auf und schäle die Zwiebel darin.
  3. Atme nur durch den Mund. Setze dir eine Wäscheklammer* auf die Nase.
  4. Versuche eine andere Zwiebelsorte wie zum Beispiel Schalotten.
  5. Schneide die Zwiebel am geöffneten Fenster. So ziehen die reizenden Gase der Zwiebel schneller ab.
  6. Benutze immer ein sehr scharfes Messer*. So quetscht man nicht die Schichten der Zwiebel und zerstört weniger Zellen der Zwiebel.
  7. Setze dich hin und schneide/schäle deine Zwiebel.
  8. Lege die Zwiebeln ca. 10 Minuten in kaltes Wasser und schäle sie danach.
  9. Befeuchte dein Schneidebretter und dein Messer mit Wasser.
  10. Lege die Zwiebel vorher in den Kühlschrank.
  11. Benutze die Dunst Abzugshaube um die Reizstoffe aus der Luft zu entfernen.
  12. Benutze ein Zwiebelzerkleinerer*.

Beim Schneiden einer Zwiebel werden Zellen zerstört. Die in der Zellwand vorliegenden schwefelhaltigen Aminosäuren „Iso-Alliin“ kommen dabei mit dem im Inneren der Zelle befindliches Enzym “Alliinase” in Kontakt. Dabei spaltet das Enzym die Aminosäuren unter anderem in das reizende Propanthial-S-oxid. Dieses verdunstet und gelangt so in deine Augen. Die Augen reagieren sofort und aktivieren die Tränendüsen um das Gas auszuschwemmen.

*Dies ist ein Affiliate Link. Sofern du über diesen Link etwas einkaufst erhalte ich eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.